Die alten Hochkulturen von Asamura sind gefallen. Sie hinterließen Relikte, deren Erforschung noch in den Anfängen liegt. Die überlebenden Völker beginnen zu ahnen, dass der Schlüssel zur Herrschaft über Asamura in den Relikten liegt. Jedes Volk entwickelt seine eigenen Strategien in diesem Wettlauf. Während die Almanen auf Altbewährtes setzen, treiben die Naridier den Fortschritt voran. Die Geheimbünde der Schatten sehen in der Magie die mächtigste Waffe und für die Rakshaner ist Krieg die passende Antwort. Auf welchem Weg wirst du deine Spuren hinterlassen?

Der Taudis

Obenza 1077.
Antworten
Mitch
Zweitcharakter
Beiträge: 9
Registriert: Mo 28. Jan 2019, 15:41

Der Taudis

#1

Beitrag von Mitch » So 31. Mär 2019, 23:41

Der Taudis

"Wieso machst Du im Taudis Urlaub? Brennt Dir der Helm? Weißt Du nicht was der Taudis ist? Beim Abgrund, das ist DER Abgrund! Vielleicht solltest Du hierher kommen. Das wäre sicherer. Wir zeigen Dir einige Stationen davor, dass wird Dir reichen. Ganz unten im Taudis, also dem zugänglichen Bereich, gibt es kein Licht. Es ist die Unterstadt der Unterwelt. Die Häuser, die vor Äonen von Jahren in Obenza gebaut und in den weichen Boden gepresst wurden, durch die Bauten die oben drauf gepappt wurden. Nacht. Ewige Nacht. Häuser, schräg, schief, schwarz, nass, bizarr. Kreaturen von denen Du keine Ahnung hast. Entsorgte Versuche, GMOs, Klone die sich dort unten in eigene Wesen weiter entwickelten, angepasst an ihren widernatürlichen Lebensraum. Andere die gerade erste einen Tag dort angekommen sind, weil sie auf dieser Müllhalde abgekippt wurden. Freie Flächen wechseln sich mit engen Hausschluchten ab. Größtenteils Häuserkampf, wenn überhaupt. Der Boden ist übersäht mit Meterdickem Unrat. Scharfkantiges, uraltes Metall, Bahnwagons die auf so Metallschienen fuhren. Alte Stromleitungen, teilweise noch irgendwoher gespeist. Wesen die sich ständig in Deinen Augenwinkeln bewegen. Seltsame Stimmen, Sprachen, nicht zuzuordnen woher es kommt, denn alles hallt und verzerrt den Schall selbst über die Helme. Das was Du siehst, ist das was der Lichtstrahl Deiner Waffe beleuchtet. Augen-Augs und unsere Aufwertungen nützen selten was, Nachtsicht funktioniert nur, wenn noch Restlich da ist. Da ist kein Restlicht, da ist überhaupt kein Licht! In manchen der seltsamen zähflüssigen schwarzen Pfützen wimmelt es scheinbar vor Leben. Der Scan teilte uns mit, eine Abart von gigantischen Fadenwürmern, hochtoxisch. In manchen größeren Gewässern die vielleicht mal Überflutungsbecken waren, haben sich Wesen eingenistet die vor Jahrhunderten mal Fische waren, andere sehen aus wie riesige Nacktschnecken die schwimmen. Und alles was dort lebt ist entweder leichenblass oder schwarz. Die meisten Kreaturen haben Krallen und Zähne wie Sperre. Logisch, die Jäger dort unten können sich nicht leisten eine Beute zu verlieren. Das ist eine Welt wie die Tiefsee nur scheint die dagegen geschmeidig zu sein. In manchen der Häuser wachsen glühende Pilze, die einem den Weg erhellen. Scheinbar, denn neben den Leuchtpilzen fanden wir seltsame Knollen und Tote. Diese Sporen schienen die Körper der Opfer regelrecht ausgehöhlt zu haben. Verseuchungsstufe ü12, Maximalstufe was den Kontaminierungsalarm anging. Und da möchtest Du hin? Sicher?"
- Rivkin Korvann

Antworten

Zurück zu „Obenza 1077“